Schriftgröße
Die Größe der Schrift und der Grafiken lässt sich sehr einfach über den Browser vergrößern oder verkleinern. Dazu einfach die STRG/CTRL-Taste gedrückt halten (Mac: ⌘-Taste) und dann die Taste [+] (Plus) zum Vergrößern oder [–] (Minus) zum Verkleinern drücken. Mit der Kombination STRG (Mac: ⌘-Taste) und 0 (Null) wird die Schriftgröße wieder auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt.

[×] schließen
SCHWERPUNKTE #6 (1/2): Forschung für bessere Therapien – Tiefer Einblick
Prof. Dr. Tanja Legenbauer erklärt an einem großen Bildschirm den Versuch mit den gelben Fischen.
Die Forschung spielt eine große Rolle an der LWL-Uniklinik Hamm. Das Team um Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann und Prof. Dr. Tanja Legenbauer sucht mit innovativen Studien nach immer besseren Behandlungsmethoden für die Patientinnen und Patienten. (mehr …)
Mehr lesen
September 11, 2015
SCHWERPUNKTE #5 (1/2): Einblicke in Fachtherapien – Vernetzt therapieren
Ein Mann in einer Werkstatt bearbeitet mit Hammer und Beitel eine Holzfigur, eine blonde junge Frau steht daneben und beobachtet.
Sich in etwas vertiefen, kreativ sein, Neues dazulernen, etwas erschaffen, spielerisch soziale Fähigkeiten erweitern, sich entspannen: Diese Aktivitäten bauen Selbstbewusstsein auf, sie fördern die Konzentration, lenken von kreisenden Gedanken ab und tragen zu einem größeren Wohlbefinden bei. Die Fachtherapien in der LWL-Uniklinik Hamm, deren Akteure disziplinenübergreifend zusammenarbeiten, bieten den Patientinnen und Patienten diese Möglichkeiten. Sie ergänzen die psychiatrischen Therapieformen. (mehr …)
Mehr lesen
September 09, 2015
SCHWERPUNKTE #4 (2/2): Psychiatrische Therapien – Die dialektisch-behaviorale Therapie (DBT)
Auf einem Teller liegt eine rote Chilischote, daneben ein Glas Wasser, unscharf im Hintergrund eine junge Frau.
Es gibt Jugendliche, die nicht ausreichend gelernt haben, ihre Gefühle differenziert wahrzunehmen und Abstufungen zu erkennen. Für sie funktioniert vieles nach einem Schwarz-Weiß-Schema. Wenn zum Beispiel ein nahestehender Mensch verärgert über sie ist, denken sie oft, dass ihre gesamte Persönlichkeit in Frage gestellt wird. Sie geraten schnell in eine hohe Anspannung, die sie oft mit Selbstverletzungen zu regulieren versuchen. Krisen werden häufiger – und auch Gedanken daran, sich das Leben zu nehmen. Diese Jugendlichen haben eine Veranlagung, intensiver auf emotionale Reize zu reagieren als andere. Die dialektisch-behaviorale Therapie (DBT) geht darauf ein. Mehr lesen
September 04, 2015